fbpx

Angenommen, SEO gäbe es nicht

Michael Zemanek Juni 19, 2020 0 Comments

Angenommen, SEO gäbe es nicht.

Es lässt sich kaum leugnen, dass Suchmaschinenoptimierung (SEO) für jedes Unternehmen, das neue Kunden gewinnen will, eine unabdingbare Voraussetzung ist. Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo versorgen täglich hunderte Millionen von Nutzern, die Antworten auf ihre Fragen oder Lösungen für ihre Probleme suchen. Wenn Sie privat oder als Unternehmen eine Website, einen Blog oder ein E-Commerce-Shop haben, ermöglicht SEO einen gezielten Traffic von diesen Suchmaschinen. Seo kann sogar die Qualität Ihrer Website verbessern, indem es Schwächen aufzeigt und Sie Ihre Seiten schneller und einfacher navigierbar dem Kunden zur Verfügung stellen. Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen, was für ein unschätzbarer Wert SEO für das Marketing ist. Aber stellen Sie sich kurz einmal vor, dass Sie sich nicht mehr darauf verlassen könnten, dass Ihr Unternehmen durch SEO Maßnahmen wächst.

Besser noch, was wäre, wenn SEO überhaupt nicht existieren würde?

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Tools, die einem da draußen zur Verfügung stehen. Sie als Selbstständiger oder Unternehmer müssen nur wissen, wie Sie die Leistungsfähigkeit dieser Instrumente für sich nutzen können, um Ihre Marketing-Bemühungen zu optimieren.

Tauchen wir gleich anhand eines Beispiels ein.

Mehr als eine Million Unternehmen nutzen Shopify derzeit, um ihre Verkäufe online zu realisieren. Sie definieren ihr Point-of-Sale (POS)-System als “das allumfassende POS-System zur Zusammenführung von In-Store- und Online-Verkäufen”. Wenn wir uns ihre Integration genauer ansehen, stellen wir fest, dass sie alle Instrumente bieten, die Sie benötigen, um Ihr Unternehmen effektiv zu führen, Ihren Zielkundenstamm zu vermarkten und von überall auf der Welt Ihre Produkte zu verkaufen. Das ist an sich schon ziemlich genial, oder? Aber es wird noch besser, da Shopify auch mit Pinterest, Facebook Shop, Instagram, Google Shopping und WhatsApp vernetzt ist, also bekannte Medien, welche ein Großteil Ihrer Kunden bereits nutzen. Das sind also fünf verschiedene Orte außerhalb der SEO Bubble, an denen Sie Ihr Geschäft aufbauen, regelmäßig werben und einen guten Preis pro Erwerb festlegen können. Darüber hinaus können Sie Ihre Produkte auch bei Amazon und Co verkaufen. Dies spart Ihnen eine Menge Zeit, da Sie Ihre Produkte mit einem einzigen Klick in Sekundenschnelle bei mehreren Netzwerken bewerben können.

Nächste Woche geht es mit dem Thema weiter. Wir wollen die digitale Vielfalt aufzeigen, mit der man online im Großen und im Kleinen ein nachhaltiges Geschäft entwickeln kann.
Euer Three Solutions Team

Jetzt kostenlos beraten lassen!

AboutMichael Zemanek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.